Kostenloses Webhosting – so kann man die eigene Homepage gratis erstellen

Kann kostenloses Webhosting gut sein?

Wer mit einer Homepage anfangen will scheut zunächst einmal das Risiko Geld auszugeben um dann zu erkennen, dass die Sache für ihn nichts ist. Zum Beginn kann es deshalb durchaus ratsam sein sich für kostenloses Webhosting zu entscheiden. Das ist sinnvoll bevor man sich mit einem Vertrag über Webhosting für ein Jahr oder mehr zu monatlichen Zahlungen verpflichtet.

Heutzutage ist es für viele Unternehmen, Organisationen wie auch Einzelunternehmer beinahe unverzichtbar geworden, auf der eigenen Webseite auch einen persönlichen Internetauftritt zu zeigen, denn damit lassen sich bestimmte Informationen oder auch Anliegen an den Endverbraucher bringen. Allerdings nutzen auch immer mehr Privatpersonen das Internet für diese Art der Auftritte wie auch die Webseite und stellen somit sehr ausgesuchte Inhalte dem breiten Publikum zur Verfügung.

Doch um dies auch machen zu können, ist nicht nur das nötige Knowhow gefragt, sondern auch der Speicherplatz wird benötigt, denn anders ist es nicht möglich, derart große Datenmenge auch der Welt im Internet zur Verfügung zu stellen. Gratis Webhosting mit kostenlosem Webspace ist in manchen Fällen möglich, sollte aber wirklich nur zu Übungszwecken verwendet werden.

Wer also plant, auf seiner eigenen Internetseite im Web einen Internetauftritt professionell zu platzieren, der muss unbedingt auf einem speziellen Server auch für ausreichend Speicherplatz sorgen, der dann auch wieder rund um die Uhr, also 24/7 am Internet angeschlossen ist. Diesen Speicherplatz bezeichnet man in der Fachsprache als Webspace.

Kostenloses Webhosting

Was muss man über das Webhosting zu wissen?

Das Webhosting kommt dann ins Spiel, wenn eine Privatperson oder auch ein Unternehmen Speicherplatz im Internet benötigt. Diese Server, die für solche Internetauftritte gebraucht werden und der damit verbundene Speicherplatz sind oftmals mit enormen Kosten verbunden. Wer Speicherplatz für seine Internetseite auf einem externen Server anmietet, der betreibt Webhosting.

Das Internet bietet mittlerweile eine große Anzahl von Firmen an, die das Webhosting entgeltlich anbieten. Diese Firmen werden auch als Provider, Hoster oder Webhoster bezeichnet. Diese bieten für das Webhosting die erforderlichen Netzwerkanbindungen und den Speicherplatz an.

Es gibt mittlerweile eine sehr große Anzahl von Unternehmen, die das Webhosting anbieten. Diese bieten daneben aber auch oftmals noch sehr umfangreich gestaltete Angebotspakete wie auch Zusatzleistungen an. Der Anbieter kann sich dabei auch z. B. seinen eigenen Domainnamen im Vorfeld sichern.

Gibt es kostenloses Webhosting wirklich?

Es gibt Anbieter, die bieten das Hosting kostenpflichtig an, aber es gibt auch jene, die das Ganze für den Kunden kostenfrei anbieten. Wir haben uns gefragt, ob es tatsächlich eine Möglichkeit gibt, die eigene Webseite ohne weitere Einschränkungen zum Nulltarif im Internet zu veröffentlichen?

Wer Webhosting Pakete anbietet, der hat einen sehr hohen Aufwand mit seinem Angebot. Denn neben den eigentlichen Servern braucht es auch die entsprechende Hardware wie beispielsweise Prozessoren, Arbeitsspeicher und auch Festplatten. Allerdings muss das Rechenzentrum auch die entsprechende Infrastruktur für die Webhosting Pakete anbieten.

Dies sind zunächst einmal die technischen Voraussetzungen. Ein weiterer Punkt ist der hohe Verwaltungsaufwand, denn ein Unternehmen mit Kunden möchte auch organisiert und verwaltet werden.

Allein an dieser Aufzählung wird dem Leser vermutlich schon klar, dass ein Webhoster sehr viele Ressourcen aufbringen muss, um diesen Dienst anzubieten. Im Regelfall nimmt ein Unternehmen dafür eine gewisse monatliche Gebühr. Doch wer einmal im Internet herum sucht, wird schnell feststellen, dass immer wieder Angebote angepriesen werden, die dieses Webhosting zum Nulltarif versprechen.

Natürlich sind solche Angebote verlockend, möchte man jedoch einen professionellen Webauftritt machen, der fernab des Hobby Blogs liegt, dann lohnt es sich bei solchen Angeboten lieber ein zweites Mal hinzusehen.

Es ist grundsätzlich möglich, seine eigenen Inhalte im Internet ohne Kosten zu veröffentlichen, aber dies geht oftmals mit vielen Einschränkungen einher. Diese sind jedoch nicht direkt ersichtlich und oftmals findet man diese dann auch nur im Kleingedruckten.

Auf was sollte man beim kostenlosen Webhosting achten?

Die Bereiche, in denen sich kostenloses Webhosting und kostenpflichtige Tarife unterscheiden, sind unterschiedlich. Diese betreffen die Website in folgenden Punkten:

Performance

Dies ist ein sehr ausschlaggebender Punkt, denn den Kunden, die zahlen, wird eine gewisse Performance zugesichert, auf die sie sich verlassen können. Kunden, die das Webhosting kostenlos nutzen, haben keinerlei Anspruch auf die exklusiven System Ressourcen. Daher sind die Einschränkungen oftmals bei der Ladezeit und der Erreichbarkeit zu finden.

Funktionalität

Wer auf ein kostenloses Hosting zurückgreift, der muss auch hier mit Einschränkungen rechnen. Dies betrifft zunächst einmal nicht mal gesonderte Funktionen, denn oftmals sind es die Basics wie Scriptsprachen Unterstützung oder MySQL-Datenbank. In diesen Paketen muss darauf oft verzichtet werden. Ebenso wird die Sicherheit wie das Bereitstellen einer SSL Verschlüsselung wie von Premium Webhostern meist nicht gewährleistet.

Konfigurationsfreiheit

Bei den zahlungspflichtigen Paketen können Kunden das Design ihrer Webseite beinahe uneingeschränkt den eigenen Vorstellungen anpassen. Kunden, die das kostenlose Programm nutzen, haben da jedoch oft nur eine gewisse Anzahl an Designs zur Verfügung und somit ist es schwierig dem Webauftritt auch die passende Individualität zu geben.

Werbung

Wer eine einzigartige Domain nutzen möchte, wird um Zusatzkosten nicht herum kommen. Bei der zuständigen Registry muss im Internet jeder Domainname bestellt werden und dies kostet nun einmal. Es gibt lediglich eine kostenfreie Variante, wenn man für das Webhosting eine sogenannte Subdomain des Anbieters nutzt.

Support

Ein zahlungspflichtiger Nutzer hat immer Anspruch auf den Support, der kostenfreie jedoch Nutzer nicht. Wenn man Fragen zu der Webseite hat oder es auch zu Problemen kommt, steht der Nutzer dann oftmals da und muss zusehen, wie er diese löst bzw. beantwortet bekommt. Es gibt Community Foren, in denen man Hilfe bekommt, allerdings ist dies sehr mühsam und zeitaufwändig. Wer für seine Webseite zahlt, der darf auch von dem Kundenservice des Anbieters profitieren.

Anbieter von kostenlosem Webhosting

Es gibt immer mehr Möglichkeiten das kostenlose Webhosting zu benutzen. Der Anbieter ist abhängig von dem geplanten Projekt und den eigenen, technischen Kenntnissen. Es lassen sich aber grundsätzlich zwischen zwei Webhosting Methoden unterscheiden.

Zunächst einmal gibt es Anbieter, die eine Art Baukasten für die eigene Homepage zur Verfügung stellen. Die bereitgestellte Software hilft beim Erstellen einer Webseite per Drag-and-drop Editor. Dafür braucht der Anwender keinerlei Programmierkenntnisse. Die erstellte Webseite kann dann anschließend kostenlos veröffentlicht werden.

Möchte man allerdings mehr Leistung haben wie ein individuelles Design, spezielle Funktionen oder auch einen einzigartigen Namen seiner Domain, der kann dann auch auf den kostenpflichtigen Tarif umswitchen. Für diese Art des Webhostings sind Homepages mit Baukastenprinzip wie Weebly oder Jimdo bekannt wie auch sogenannte Free Blog Anbieter wie wordpress.com oder blogger.com. Diese beiden Seiten haben sich auf das Erstellen von kostenlosen Blogs spezialisiert.

Doch natürlich gibt es auch Anbieter, die nur den Webspace zur Verfügung stellen, aber keine Möglichkeit bieten, dort auch die eigene Webseite zu erstellen. Wer sich für eine solche Variante entscheidet, der ist auch für den Inhalt eigens verantwortlich.

Um diese zu erstellen, können Content Management Systeme genutzt werden oder, wenn man die Kenntnisse hat, kann die eigene Webseite selbst programmiert werden und diese dann auf den Webspace des Anbieters hochladen. Für diese Systeme sind bekannte Anbieter sogenannte Free Hoster wie bplaced.net oder lima-city.de bei denen kostenloser Webspace zur Verfügung steht.

Kostenloses Hosting von bplaced.net

Der älteste Anbieter von kostenfreiem Webhosting ist der Anbieter bplaced.net. Im Vergleich zu den kostenpflichtigen Tarifen ist das Gratis Webspace Angebot natürlich deutlich langsamer und auch bei der Erreichbarkeit muss man Abstriche machen. Für erste Gehversuche als Webmaster aber durchaus eine Option.

Fazit zum Thema kostenloses Webhosting

Es gibt tatsächlich die Möglichkeit des kostenlosen Webhosting, doch der Kunde muss teilweise mit erheblichen Einschränkungen rechnen und zurechtkommen. Es ist eine attraktive und gute Alternative, wenn man seine ersten Schritte im Internet mit der Umsetzung kleiner Testprojekte machen oder für den Betrieb ausschließlich eine private Homepage erstellen möchte.

Wer jedoch seine Webseite ohne Einschränkungen betreiben möchte, aus welchem Grund auch immer, der wird mit dem kostenlosen Hosting nicht glücklich, so viel können wir leider an dieser Stelle versprechen. Wer seine Seite Kunden zur Verfügung stellen möchte, der ist auf eine immer funktionierende Seite angewiesen. Es empfiehlt sich für solche Fälle auf einen klassischen kostenpflichtigen Tarif zurückzugreifen. Das passende Paket werden Sie mit Sicherheit finden.

Dazu können Sie einmal die Webhosting Seiten vergleichen (dazu gibt es im Internet Seiten, die sich damit beschäftigt haben und alle in einem Blick zusammenfassen. Dadurch lassen sich die Vor- und auch Nachteile ganz schnell herausfiltern). Die Preise sind dabei sehr variabel und abhängig von dem Angebot, welches Sie nutzen möchten und für Ihr Vorhaben am besten geeignet ist.